34. Tag (27. Februar 2006)

Das Wetter sieht heute leider auch nicht besser aus als gestern. Es nieselt noch und eine geschlossene Wolkendecke versperrt jeglichen Blick auf die Berge. Also kein Wetter um wandern zu gehen. Ich habe aber trotzdem die Hoffnung, dass es morgen besser wird, ignoriere den Wetterbericht und gehe in den Supermarkt um alles Notwendige für die Wanderung einzukaufen.
Am Nachmittag begleite ich Vicky zu den Pferden und schaue zu wie sie mit ihnen trainiert. Ihre Mutter besitzt nämlich eine Pferdezucht und das Wohnmobil in dem ich schlafe ist eigentlich ein alter Pferdetransporter mit dem Sie früher zu Rennen gereist sind. Vicky war in ihrer Jugend, soweit man das bei einem jungen Mädel sagen kann ein erfolgreicher Jockey. Heute trainiert sie nur noch die Pferde. Da dies sehr Zeitintensiv ist kann sie morgen leider auch nicht mit Heather und mir mit auf die Wanderung.
Bei Vicky und ihrer Familie die letzten zwei Tage zu verbringen war wohl das Beste was ich machen konnte bei dem Wetter. Ich glaube in einem Backpacker wäre mir die Decke auf den Kopf gefallen. Hier habe ich es einfach gut! Ich habe mein eigenes „Zimmer“, kann Fernsehen wann ich will und mir einen Kaffee aus der Küche holen, wenn mir danach ist und heute Abend gibt es wieder was zu Essen. Es ist unglaublich! Ich bin immer noch überwältigt von dieser Gastfreundschaft!