23. Tag (16. Februar 1999)

Ich verlasse Queenstown wieder. Wäre gern noch 1 – 2 Tage länger geblieben. Es ist ein nettes Städtchen mit beachtlich gutem Night Life und wahnsinnig vielen Tour-Büros. Aber auch vielen Shops und einem netten Hafen. Es sind zwar sehr viele Touris hier und die Stadt wird auch total vom Tourismus geprägt, jedoch ist es eigentlich nie unangenehm, weil alles einfach relaxed und freundlich abläuft ohne Proleten oder Besoffenen, die Geschrei machen. Im Prinzip habe ich eigentlich noch nirgends hier in New Zealand eine gespannte Atmosphäre erlebt. So ist es einfach sehr angenehm.
Es geht nach Dunedin, der großen Uni-Stadt auf der Südinsel. Die Landschaft gleicht in diesem Eck ziemlich der Schwäbischen Alb, außer das hier wirklich überall Schafe herumstehen. Man kann eigentlich kaum seinen Blick schweifen lassen, ohne irgendwo Schafe zu erblicken. Aber wen wundert es, denn statistisch gesehen besitzt jeder Kiwi 17 Schafe!
Dunedin liegt ist an einer schönen Bucht gelegen und besitzt ein nettes Zentrum. Bei der Fahrt ins Zentrum fällt gleich auf, dass es nur so von Studenten wimmeln muss. Aber ich bin auf dieser Tour einfach nicht an Städten interessiert. Am Abend gehe ich noch ins Kino und werde mich morgen gleich nach Christchurch weiterfahren.