7. Tag (22. August 1997)

Katherine - NT

Ich bin auf dem Weg in die Katherine Gorge. Da die Bootsfahrt mir zu teuer war und ich mich wahrscheinlich alleine in einem Kanu gelangweilt hätte, bin ich nun zu Fuß unterwegs. Es ist zwar nur ein kurzer Weg den ich mir vorgenommen habe, aber es ist sehr heiß!! Zur Butterfly Gorge hinunter, entlang eines ausgetrockneten Bachbetts, wurde es schattiger und mein Wasser hat mir gereicht. Beim Schwimmen in der Gorge habe ich mich wieder abgekühlt und konnte meinen Durst ausreichend stillen. In der Gorge fließt der Katherine River, der auf beiden Seiten durch senkrechte Felswände eingerahmt wird. Die Sonne scheint und an dem Platz wo ich schwimmen gegangen bin, hatte ich einen tollen Blick über einen größeren Abschnitt der Gorge. Eine Bootstour die gerade hier vorbeikommt, zerstört mit unglaublichem Krach die Stille der Einsamkeit. Bin ich froh, dass ich nicht mit solch einer widerlichen Tour unterwegs bin. So werde ich noch ein paar Minuten warten bis der Krach vorbei ist, meine Flasche im Fluss füllen, und mich langsam auf den Rückweg machen.
Auf dem Rückweg ist mir auch noch das Wasser ausgegangen, weil ich einen Umweg zu einem Lookout gemacht habe. Die Zunge ist mir schon unter der Fußsohle geklebt und ich war richtig froh, als ich wieder am Besucherzentrum zurück war. Mein erster Weg führte mich schnurstracks zum nächsten Wasserhahn. Das Wasser aus der Gorge war aber auf jeden Fall wesentlich besser, als das was in Katherine aus der Leitung fließt. Der Shuttle Bus war einige Minuten zu spät und ich habe schon für eine Sekunde gedacht, dass ich den Bus verpasst habe und ich mich nach einer anderen Transportmöglichkeit umschauen muss. Aber es hat dann doch noch alles geklappt, und auf der Rückfahrt konnte ich noch mein erstes Buschfeuer bewundern, das nur ein paar Kilometer außerhalb von Katherine brannte. Hier im Busch aber interessiert das sowieso Niemanden. Keine Feuerwehr, keine Cops einfach Niemanden.