15. Tag (22. Februar 1996)

Garden Route

Garden Route

Hier in der Nähe von Port Elisabeth ist die Landschaft schon wieder etwas gemäßigter. Nicht mehr so rauh, wild und hügelig wie in der Transkei. Es gleicht mehr einer Steppenlandschaft. Ziemlich flach und Buschland. Kurz vor Port Elisabeth waren wir dann noch auf der Beach und ich meinte ich muß unbedingt in die Wellen hineinspringen. Aber ich bin wohl über die Welle gesprungen und somit in flachen Wasser ziemlich heftig auf dem Sand aufgeschlagen und sehe jetzt wie ein verkappter Karnevalist aus. Rote Nase, rote Stirn. Scheiße, shit happens! Aber das Baden war geil hier. Ein riesiger sauberer Beach und kristallklares Wasser.

Als wir hier in Knysna angekommen sind waren wir noch abends kurz vor der Dunkelheit an einem privaten Strand. Es war mit das Beste, was ich bis jetzt gesehen habe. Spektakuläre Wellen, die sich an den Felsen gebrochen haben, welche den kleinen Strand auf beiden Seiten begrenzten. Schade das ich meine Kamera nicht dabei hatte.

Sonst bin ich total im Zweifel. Hier in Knysna ist kaum etwas los. Ich bin in falschen Backpacker abgestiegen und das Wetter wird auch wieder schlechter. Somit habe ich mir schon den ganzen Abend den Kopf darüber zerbrochen, was ich nun machen soll. Meine Flucht jetzt morgen nach Cape Town wird wahrscheinlich das Beste sein. Ich habe mich einfach zu stark an den Mädels heute orientiert und bin damit ziemlich schlecht gefahren, somit kann ich dann jetzt zu dem Entschluß mich morgen abzusetzen und wieder neue Bekannte in Cape Town zu treffen und kennenzulernen. Ich hatte auch die letzten 2 Tage Hemmungen englisch zu sprechen, weil die Claudia das total gut drauf hat und ich immer im Abseits stand. Aber die letzten 4 Tage in Buccaneer waren super.