11. Tag (18. Februar 1996)

East London

Jawohl heute war ich an Strand und im Wasser. Herrlich! Es ist schon ein tolles Fleckchen Erde hier. Der Indische Ocean schwappt an Land und es ist fast wie immer am Meer. Nur merkt man hier das Ozonloch schon sehr stark. Obwohl es heute komplett bewölkt war und die Sonne nicht zum Vorschein kam habe ich mir trotzdem einen ansehnlichen Sonnenbrand geholt. Die Haut im Gesicht und auf den Schultern ist rot und brennt ganz schön. Da muß ich die nächsten Tage schon ein bißchen aufpassen. Wir haben einfach nur Volleyball gespielt und was man sonst noch so am Strand machen kann. Rubber Duking war heute von Backpacker aus am Strand angesagt. Aber ich hatte keine große Lust mit einem Motorboot über die Wellen zu hopsen. Es war aber spaßig mit anzusehen.

Was nicht so spaßig dieses Mal ist, daß ich dauernd den Eindruck habe in englischen nicht vorwärts zu kommen. Es ist auch irgendwie verhext. Ich treffe entweder nur Deutsche oder nur Leute deren Muttersprache englisch ist und dann komme ich kaum zu einem Gespräch, weil die Leute sich dann lieber untereinander unterhalten. Außerdem fällt mir auf, daß ich dieses Mal derjenige bin, der nur einen Kurztrip macht. Bis jetzt habe ich noch niemanden getroffen, der auch nur 4 Wochen unterwegs ist. Es reicht bei den Leuten meistens von 3 Monaten bis zu 2 Jahren. Dann aber meistens World-round.

Es ist unglaublich, ich bin knalle rot. So werde ich morgen sofort Feuchtigkeitscreme kaufen müssen und hoffe das es sich nicht schält.