68. Tag (12. November 1994)

Washington

Als erstes wollte ich heute Bill besuchen, aber auf den Einlaß ins Weiße Haus hätte ich 2 Stunden warten müssen, was mir dann doch zuviel war. Und so mußte Bill dann doch auf meine Bekanntschaft verzich-ten. Pech gehabt Bill! Danach bin ich dann die Mall zum Capitol hinunter gelaufen und habe mir auf dem Weg dorthin noch das Air and Space Museum angeschaut. Das war das erste Museum, welches echt super war.
Im Moment sitze ich gerade in der Union Station, ein absolut überraschender Bahnhof für amerikanische Verhältnisse. Mit Einkaufspassagen, Restaurants und einem stilvollen Ambiente. Schöner als viele deut-sche Bahnhöfe. Washington ist eben ganz anders als alle anderen Städte der USA. Hier spürt man überall die Nähe zur Regierung und zur Weltpolitik. Washington ist deshalb wohl auch die einzige amerikanische Stadt, die sich auch für die Welt interessiert und nicht nur für Amerika.