64. Tag (08. November 1994)

Ich hatte es mir eigentlich schon gedacht! Mit den Führerschein wurde es nichts. Nicht weil ich Ausländer ohne Visum und Social I.D. bin, sondern weil es mir einfach zu teuer wurde, da die hier in Florida noch einen “Alkoholkurs” von mir verlangten, der nochmals 25,— Dollar gekostet hätte. 45,— Dollar für ein Souvenir waren mir dann doch zu viel. So habe ich heute zum letzten Mal die Sonne am Strand genossen. Denn die Wellen waren heute mit bis zu 2 m wirklich nicht zu verachten. Schade, daß dies heute mein letzter Sommertag war. Aber wie sagt man so schön: “Wenn es am schönsten ist soll man gehen!” Zudem fällt mir immer mehr auf, daß ich mich jedesmal überwinden muß mein Zeug zusammenzupacken und weiter zu ziehen, wenn ich irgendwo länger als 3 bis 4 Tage war. Man lebt sich einfach zu schnell ein, aber vielleicht ist es auch nur eine gewisse Reisemüdigkeit, die sich bei mir gerade so einstellt.
Gerade warte ich so auf meinen Bus nach Atlanta und habe vorhin, bevor ich etwas essen ging mein Ge-päck in der Greyhoundstation einlagern wollen für die kurze Zeit. Und was ist jetzt passiert? Was soll schon passiert sein! Die Greyhoundstation ist geschlossen, mein Gepäck ist nicht mehr zu sehen und ich kann jetzt nur noch hoffen, daß der Bus um 22 00 Uhr auch fährt und mein Rucksack schon auf dem Weg nach Atlanta ist. Aber ich muß schon feststellen, daß ich jetzt solche Situationen viel gelassener sehe. Es wird schon alles glatt gehen und mein Rucksack wieder auftauchen. Wenn nicht sehen wir weiter.