52. Tag (27. Oktober 1994)

Nach 2.952,6 Meilen habe ich heute morgen das Auto bei seinem Besitzer abgegeben und war eigentlich recht froh, als ich es wieder los war. Man hat doch eine gewisse Verantwortung. Schließlich würde man nur Probleme bekommen, wenn z.B. das Auto beschädigt wird, man einen Unfall hat, es kaputt geht oder im schlimmsten Fall gestohlen wird, was hier durchaus nicht unrealistisch wäre. Aber zum Glück hat alles ohne Probleme geklappt und ich war froh meine 300.— Dollar Kaution wieder zu sehen. Als ich dann zu Kevins Adresse gefahren bin wurde meine Vermutung bestätigt und mir war nicht ganz wohl, denn er war ein Schwarzer, der dann natürlich auch in einem Schwarzenviertel wohnte. O.k. es war kein Slum, aber man hat schon zuviel über erschossene Touristen in Miami gehört. Aber im nachhinein gesehen war es echt locker und der Typ war auch ganz nett.
Da dieser Tag jetzt eh schon verloren ist und das Wetter zwar warm, was auch sonst, aber nicht gerade sonnig ist bin ich gleich zum Airport und habe mein Ticket umgebucht. So daß ich jetzt schon am 17. Nov. und nicht erst am 29. Nov. zurückfliege. Danach konnte ich dann noch den Brief mit meinen 95,— Dollar nach Arizona aufgeben und nach dem Greyhound auf die Keys erkundigen. Somit war dieser Tag organisatorisch gesehen mal wieder echt produktiv. Nebenbei konnte ich einer Deutschen am Flughafen mit meiner Telefonkarte aus der Patsche helfen. Sie war schon fast den Tränen nahe, weil sie mit dem Telefonieren hier auch nicht zurecht kam. Jetzt werde ich dann ins Hostel zurückfahren und meine Kla-motten mal wieder waschen und morgen dann auf die Keys hinausfahren, um dann die letzte Etappe in Angriff zu nehmen.
Jetzt wird es glaube ich doch noch spaßig! Gerade habe ich das Hostel in Key West angerufen und die haben mir dann mitgeteilt, daß sie ausgebucht sind, so daß ich morgen, wenn ich dort ankomme erst ein-mal nach etwas anderem suchen muß. Das ist dann der Spaß, den ich meinte. Aber ich denke es muß dort noch ein anderes Hostel geben, daß von einem Deutschen geführt wird, so daß ich morgen wahr-scheinlich vor Ort mehr erreichen werde, als von hier aus.