51. Tag (26. Oktober 1994)

Ich habe den Fluchtpunkt Miami also heute, nach einer gar nicht so gemütlichen 280 Meilen Fahrt, er-reicht. Es war nämlich tierisch heiß im Auto und der Interstate 95 ist genauso verwirrend und mit genauso vielen Baustellen gepflastert, wie die berühmten Staustrecken in Los Angeles. Als ich dann wieder in ei-nem Hostel eingecheckt bin, bin ich danach zum Strand gelaufen, und habe somit den ganzen Kontinent durchquert in effektiv 4 ½ Tagen reiner Fahrzeit.
Ich muß schon sagen, daß man den Eindruck gewinnen kann, als ob die ganze Küste von Jacksonville bis nach Miami zugebaut ist. Das wären dann gute 370 Meilen. Denn als ich am Anfang den Highway Number One die Küste entlang gefahren bin kam alle 5 Meilen ein anderes Nest, welches sich dann auf eine Länge von 20 Meilen hinzog. Und jede 2. Ampel war rot. Auf die Dauer total nervend.