37. Tag (12. Oktober 1994)

Hawaii

Hawaii

Aloha! Ja, das sagt man hier auf Oahu zur Begrüßung. Und als ich heute morgen aufgewacht bin hat mich Hawaii mit ein paar Überraschungen begrüßt. Honolulu ist keine Kleinstadt, sondern eine Metropo-le mit 600.000 Einwohnern, 6-spurigen Interstates, Highways und Dutzenden von Hotels. Die Inseln sind so groß, das man ohne Auto nicht viel sieht. Dafür sind die Strände Waikiki Beach etc. kleiner und be-völkerter als ich es mir vorgestellt habe, aber dafür auch genauso traumhaft. Smaragdgrünes, warmes Wasser, feiner Sand, Palmen und große Wellen, die sich draußen am Riff brechen. Der Neugier wegen bin ich heute auf Sightseeing Tour. Waikiki mit all seinen Hotels und Shops, Aloha Tower und USS Arizona Memorial im Pearl Habor. Ach ja, daß fällt mir gerade speziell hier auf, als ich die Gedenk-stätte für den japanischen Angriff besuche. Was den Japanern im 2. Weltkrieg nicht gelungen ist, haben sie jetzt vollständig geschafft. Die Übernahme Hawaii’s. Hawaii ist fast vollständig zweisprachig und jeder zweite, den man hier sieht, sieht japanisch aus. Und das können nicht alles Touristen sein.
Oh, oh! Ich glaube das wird noch ein hartes Stück Arbeit. Ich beabsichtige für einen Tag ein Auto zu mieten, aber die 3 großen Verleihfirmen wie Hertz, Avis oder Budget vermieten keine Autos an unter 25-jährige. Das ist zwar schon ein Witz in den Staaten mit dieser Extragebühr, aber dies hier ist wohl der Abschuß. Aber ich denke und hoffe, daß ich noch ein Auto bei einer kleineren Verleihfirma bekommen kann.