29. Tag (04. Oktober 1994)

Utah

Heute am letzten Tag an dem ich das Auto habe bin ich nun zum Bryce Canyon National Park aufgebro-chen, leider ist der Himmel ziemlich bewölkt und es ist mit 100 C auch nicht besonders warm. Aber es ist trotzdem wunderschön und als ich schrieb, daß der Grand Canyon der schönste Ort in Amerika sei mein-te ich es auch so und dabei bleibe ich. Aber dann muß dieser Bryce Canyon mindestens der zweitschönste Platz sein. Er ist echt toll, weil total verschieden. Zwar auch unheimlich tief, aber die einzelnen Schluch-ten sind unzählbar und sehr schmal. Dadurch erhält man alle 100 m einen anderen Blick, der immer wieder überraschend ist. Die Erdpyramiden in Südtirol sind ähnlich und auf die gleiche Weise entstanden. Nur sie sind, wie sollte es auch anders sein natürlich viel kleiner, als dieser Bryce Canyon.
Jetzt hat dieser Tag so schön angefangen und jetzt diese Scheiße! Gerade war ich 2 Stunden damit be-schäftigt die ganze Sache wieder auf die Reihe zu bekommen. Ich wollte nämlich das Auto heute abend abgeben und heute nacht nach San Diego direkt mit den Bus fahren. Unterdessen habe ich nochmals Geld für ein Motel rausgeschmissen, weil diese scheiß Autovermietung ihr Büro schon um 15 30 Uhr schließt und ich erst kurz vor 17 00 Uhr dort eintraf. So kann ich morgen erst um 10 00 Uhr den Bus nehmen und muß in Los Angeles umsteigen mit wahrscheinlich ‘ewigen’ Aufenthalt. So daß ich morgen abend erst in San Diego bin. Deshalb habe ich heute gleich versucht dort im Hostel zu reservieren. Nach 6 Versuchen bin ich dann durchgekommen und dort haben sie mir dann gesagt, daß man gar nicht reservieren muß, es gibt ausreichend freie Betten. Das sind dann so Momente in denen es mich voll aufregt, vor allem, weil diese Stadt, in der ich nun schon zum dritten Mal bin, mir immer mehr auf den Geist geht, je länger ich hier bin.