16. Tag (21. September 1994)

San Francisco

Nachdem gestern kurz vor erreichen von San Francisco das Wetter schlechter geworden ist, bestimmt heu-te morgen Hochnebel die Szene. Hier oben vom Telegraph Hill aus ist die Golden Gate Bridge nur sehr schwer zu erkennen. Aber die Sonne kämpft! Im Moment jedenfalls wird es wieder wärmer, was auch für mein Halsweh gut sein wird. Nachher muß ich mir noch ein paar Vitamine in Chinatown besorgen. Chinatown ist wie eine andere Welt, man fühlt sich wie wenn man nicht in den USA wäre.
Bevor ich allerdings nachher zum Hostel zurück laufe muß ich noch nach dem Bus nach Los Angeles fra-gen, denn nachdem Stephan heute morgen das Auto abgegeben hat muß ich wieder mit den Bus zurecht-kommen. Und somit trennen sich auch unsere Wege wieder. Es war echt klasse die letzten 3 Tage , daß er mich mitgenommen hat. Denn mit dem Auto sieht man einfach mehr und ist unabhängiger. Andererseits bin ich aber auch wieder froh Stephan los zu sein. Denn er ist eben meiner Meinung nach ein bißchen ein “Schlafer”, der nicht so ganz den Durchblick hat. Na, ja es war schön die letzten Tage und mehr soll es ja auch nicht werden.