1. Tag (06. September 1994)

Hallo ! Nun heute ging es los nach New York. Ich sitzt hier nun in einer Boing 767 direkt über den At-lantik. Ich war echt tierisch nervös als es los ging, aber wir kommen gut voran, zwar mit einer Stunde Verspätung ab Amsterdam, aber der Flug ist recht ruhig. Ich habe nun ca. 5 Stunden vor der Einreise nach Amiland schon meine erste Adresse in San Francisco. Markus ist ein Politiklehrer, der seine Groß-eltern in Germany besucht hat. Dadurch sind die ersten Stunden, wie ‘im Flug’ vergangen. Ach ja, meine erste weibliche Bekanntschaft habe ich schon in Stuttgart gemacht. Stefanie kommt aus Ammerbuch bei Tübingen und ist echt süß! Leider aber für die nächsten 10 Monate in der Nähe von Atlanta. Ich bin mal echt gespannt, ob sie mir mal schreibt. Zu Weihnachten oder so? Wenn nicht versuche ich über ihre Eltern die Adresse in Amiland ausfindig zu machen. Na mal sehen.
Von Markus habe ich einige gute Tips bekommen und hoffe nun sehnlichst, daß ich mich in New York zurechtfinde und noch ein Bett in der Jugendherberge, die sehr nett sein soll, bekomme.
Also geschafft! Es ist jetzt 20 00 Uhr New York Time und ich habe endlich ein Bett. Nachdem ich um 17 00 Uhr ausgecheckt bin am JFK und der blöde Immigration Officer wegen meinen 12 Wochen mich ko-misch angeschaut und dumme Fragen gestellt hat, hatte ich schon Panik, daß ich die Jugendherberge nicht errei¬che. Aber eine freundliche Dame hat hier im Hostel angerufen und mir genau erklärt wo es lang geht. Ich war echt happy. Nach 2 Subwaystunden bin ich dann hier angekommen. Schock! Irgendwie voll Getto, aber für New Yorker Verhältnisse wohl echt o.k.. Nach einer Stunde auf check-in warten an der Security vorbei, endlich ins Bett! Also gute Nacht!
Ein Glück habe ich nicht auf meinen bescheuerten Einfall reagiert, als ich meinen Schlafsack zu Hause lassen wollte. Es gibt nämlich kein Bettzeug, daß wäre vielleicht eine Scheiße gewesen.